010203040506070809010011012013014015016017018019020
Jane Evelyn Atwood "Women in Prison"

LEICA-Interview mit Jane Evelyn Atwood, Februar 2017.

Vor zwanzig Jahren wurde die in Paris lebende US-amerikanische Fotografin mit dem Leica Oskar Barnack Preis für ihre Serie über Frauengefängnisse ausgezeichnet. Neun Jahre lang hatte sie mit der ihr wesenseigenen Ausdauer und Energie an dem Projekt gearbeitet. Viele Hürden waren zu bewältigen, zahllose Genehmigungen nötig, bis sie jeweils für mindestens eine Woche den Lebensalltag von Frauen in insgesamt 37 Frauengefängnissen dokumentieren durfte. Die Serie entstand in neun Ländern, darunter die USA, Frankreich, Russland, Indien und Tschechien.

Jane Evelyn Atwood hat sich in ihren frei erarbeiteten Bildessays und Reportagen schon früh komplexen und schwierigen Themen verschrieben. Soziale Fragestellungen sind Schwerpunkt ihrer Arbeit. Sie fotografierte Serien über Prostituierte in Paris, Blinde, Obdachlosigkeit, Aids. Der damals mit 10.000,- DM dotierte Oskar Barnack Preis war auch in der Rückschau eine wichtige Auszeichnung für sie. Wir sprachen mit der Fotografin.

Vor zwanzig Jahren wurden Sie mit dem Leica Oskar Barnack Award ausgezeichnet. Können Sie im Nachhinein die Bedeutung dieser Auszeichnung für Sie persönlich und auch für Ihre Karriere beschreiben?

Jane Evelyn Atwood: Das Geld war damals sehr wichtig für mich. Es kostet einfach Geld, um die Projekte zu machen, die wir machen und ein Preis oder Zuschuss ermöglicht es uns, weiter zu arbeiten.

Das Prestige war auch wichtig. Viele der von mir bewunderten Fotografen hatten bereits den Leica Oskar Barnack Award erhalten und ich denke, ich wollte wissen, ob mein eigenes es mit deren Werk in den Augen einer professionellen Jury aufnehmen konnte.

Die Anerkennung war wichtig. Sie validiert Arbeit und lässt andere Leute deine Arbeit bemerken. Arbeit, die sonst nicht gesehen oder ernst genommen werden würde, sie kann Türen öffnen, sie bringt uns in Kontakt mit neuen Menschen, aber vor allem gab mir die Anerkennung, die ich mit der Auszeichnung erhielt, ein gutes Gefühl für die Sache, an der ich so hart und so lange gearbeitet hatte.

Wie ging es nach 1997 weiter, was hatte sich verändert, wie wichtig wurde Leica?

Jane Evelyn Atwood: Ich kann nicht sagen, dass der Award etwas in meiner Karriere verändert hat, denn ob mit oder ohne Leica Oskar Barnack Award hätte ich das gleiche erarbeitet. Ich glaube nicht, dass das fotografische Leben von Preisen oder Auszeichnungen abhängen sollte, sondern von der eigenen Leidenschaft. Ich wurde getrieben und man muss getrieben werden! Aber selbst wenn man sich selbst nicht allein durch die Anerkennung beurteilt, ist es sicherlich eine wichtige Sache, Anerkennung zu bekommen, nachdem ein gewisse Arbeitsleistung erfolgt ist.

Wie ging es nach 1997 weiter, was hat sich geändert und wie wichtig wurde Leica?

Jane Evelyn Atwood: Zahlreiche konkrete Dinge ereigneten sich in den folgenden Jahren nach der Auszeichnung für dieses sehr langfristige Projekt über Frauen im Gefängnis.

Die Arbeit wurde 1997 im Leica Magazin und in Leica World veröffentlicht.

Ich traf Hans Michael Koetzle, heute ein Freund, der mich in zwei seiner Bücher aufgenommen hat (Das Lexikon der Fotografen, 2003 und Eyes auf Paris, 2011). Ich traf alle Leute von Leica, die für mich eine Art Familie werden sollten. Ich bekam ein aspherisches 35 mm Objektiv, das ich seitdem benutzt habe.

Leica half mir oft mit der Ausrüstung und / oder mit Reparaturen zu ermäßigten Preisen. Ich wurde im Jahr 2011 zu einer Reihe von Workshops eingeladen, als Werbung für Leica Ausrüstung in Annecy. Meine Fotografien sind in der Leica Collection.

Was waren Ihre wichtigsten Projekte in den letzten zwanzig Jahren?

Jane Evelyn Atwood: Nicht eines ist wichtiger als ein anderes...

Ein Fotograf muss etwas zu sagen haben! Und dann muss er oder sie wie verrückt über viele Jahre arbeiten, um eine Arbeit zu etablieren, für die er oder sie bekannt ist.

Woran arbeiten Sie gerade?

Jane Evelyn Atwood: An einem neuen Projekt, das hoffentlich bald zu einem Buch wird. Aber ich spreche nie darüber, woran ich aktuell arbeite. Ich ziehe es vor, es einfach zu tun, anstatt darüber zu reden. Ähnlich wie ein Schriftsteller glaube ich, dass man eine Geschichte zerreden kann. Während ich sie erarbeite ist sie privat, intim – ganz bei mir und vielleicht noch bei ein paar nahen Personen, die mir beurteilende Ratschläge geben.

Arbeiten Sie derzeit mit einer Leica?

Jane Evelyn Atwood: Ich arbeite mit zwei M7 mit einem 50mm und einem 35mm-Objektiv. Noch immer benutze ich Film.

Mit welchen Leica Kameras haben Sie in der Vergangenheit gearbeitet und welche bevorzugen Sie?

Jane Evelyn Atwood: Ich habe mit allen M Modellen gearbeitet, seit ich mit einer M 3 begonnen habe. Ich Eine M 5 habe ich mir gekauft, als ich mein Buch LEGIONNAIRES erarbeitete (in Farbdias), weil sie einen Belichtungsmesser hatte, aber sie war immer zu groß für meine Hände. Die M 5 verkaufte ich sofort für eine M 6. Aber seit es die M 7 gibt, nutze ich diese. Die M 7 ist eine fantastische Kamera und der Belichtungsmesser ist absolut zuverlässig. Ich habe mein ganzes HAITI-Buch mit einer M 7 realisiert. Von allen Leicas, die ich benutzt habe, ist die M 7 mein Favorit.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation der jungen Fotografen?

Jane Evelyn Atwood: Obwohl die Presse uns aufgegeben hat, es sei denn, man macht Kriegsfotografie oder harte Nachrichten, gab es noch nie so viel rund um die Fotografie: Preise, Stipendien, Galerien, Verlage, Festivals, Workshops, Schulen. Viel mehr Menschen haben durch ihre Smartphones Zugang zur Fotografie. Aber Quantität, Geschwindigkeit und Leichtigkeit sollten nicht mit Qualität verwechselt werden. Jeder kann ein paar tolle Fotos machen - aber gilt das auch für die gleiche Person in zehn Jahren? Nichts kann die relevante, langfristige Arbeit ersetzen.

Hätten Sie Ratschläge, wie ein junger Fotograf arbeiten sollte, um als ein ernsthafter Fotograf wahrgenommen zu werden?

Jane Evelyn Atwood: Ein junger Fotograf kann nicht "entscheiden", in einer bestimmten Art und Weise zu arbeiten, um ernst genommen zu werden. Ein Fotograf muss etwas zu sagen haben! Und dann muss er oder sie wie verrückt über viele Jahre arbeiten, um eine Arbeit zu etablieren, für die er oder sie bekannt ist.

Vielen Dank für das Gespräch!

Jane Evelyn Atwood

Jane Evelyn Atwood wurde 1947 in New York geboren und lebt seit 1971 in Frankreich. Ihre Arbeit spiegelt eine tiefe Verbundenheit mit ihren Themen über lange Zeiträume wider. Fasziniert von Menschen und durch das Thema der Ausgrenzung, hat sie es immer wieder geschafft, Lebensräume sichtbar zu machen, von denen viele nichts wissen oder sich entscheiden, sie zu ignorieren.

Sie veröffentlichte mehrere Bücher, wurde in vielen internationalen Zeitschriften publiziert und erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihre Arbeit, u.a. W. Eugene Smith Award (1980), Prix Paris Match (1990) und Leica Oskar Barnack Award (1997).

Jane Evelyn Atwood beschreibt ihre Arbeitsweise als "obsessiv". Sie fängt kein neues Thema an, bevor sie nicht sicher ist, es vollständig verstanden zu haben und sie der Meinung ist, dass ihre Bilder dieses Verständnis widerspiegeln.

www.janeevelynatwood.com