Der neue Prozess

Seit vier Jahrzehnten wird der namhafte Leica Oskar Barnack Award regelmäßig verliehen – ein Anlass für die Leica Camera AG, das Ansehen dieses renommierten Fotopreises durch ein neues Auswahlverfahren weiter zu steigern.

Bislang erfolgte die Teilnahme an dem Wettbewerb durch ein Bewerbungsverfahren. In diesem Jahr werden die Finalisten und letztlich die Preisträger erstmals von einer Nominierungsjury ernannt. Sie setzt sich aus 70 weltbekannten, hochrangigen Fotografie-Experten aus über 30 Ländern zusammen. Die Auswahl der Shortlist durch einige der angesehensten Vertreter der internationalen Fotoszene bedeutet, dass allein die Nominierung als Anwärter auf den prestigeträchtigen Award eine besondere Auszeichnung darstellt. 

Jedes Mitglied der Nominierungsjury wird auf Grundlage seiner persönlichen Einschätzung und Bewertung der fotografischen Arbeiten drei Fotografen auswählen. Die einzige Voraussetzung für die Nominierung besteht darin, dass es sich bei den Fotografien um dokumentarische oder konzeptionelle Arbeiten handelt, die sich mit der Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt auseinandersetzen. Neben den drei Anwärtern für den Hauptpreis wird jedes Jurymitglied eine Fotografin oder einen Fotografen unter 30 Jahren für den Newcomer Award nominieren.

Im Mai kommt die Jury im Headquarter der Leica Camera AG in Wetzlar zusammen, um den Sieger des Leica Oskar Barnack Award 2020 auszuwählen. Zum ersten Mal in der 40-jährigen Geschichte des Award erhält der Gewinner oder die Gewinnerin eine Prämie in Höhe von 40.000 Euro sowie eine Kameraausrüstung von Leica im Wert von 10.000 Euro. Zudem werden die Gewinnerserien im Rahmen einer Wanderausstellung in den Leica Galerien weltweit zu sehen sein.

Der Gewinner oder die Gewinnerin des Newcomer Award erhält einen Fotoauftrag, ein zweiwöchiges Tutoring im Headquarter der Leica Camera AG in Wetzlar sowie eine Leica Q im Wert von rund 5.000 Euro.

Beide Preise werden am 24. September 2020 in Wetzlar verliehen. Anlässlich des 40. Jubiläums des Preises wird es im Ernst Leitz Museum und in der Leica Galerie Wetzlar außerdem eine Sonderausstellung mit Aufnahmen der Preisträger des LOBA 2020 sowie mit Arbeiten ausgewählter früherer Gewinner geben.

Nominierungsjury ansehen