Der Leica Oskar Barnack Award 2022

Die umfangreiche Ausstellung der Gewinner- und Shortlist-Serien des LOBA-Jahrgangs 2021 wird noch bis zum 20. März im Ernst Leitz Museum in Wetzlar präsentiert, doch längst laufen die Vorbereitungen der nächsten LOBA-Runde.

Auch im Jahr 2022 werden internationale Fotografieexperten als Nominatoren ihre Vorschläge für den LOBA 2022 einreichen. Wieder sind es renommierte Kuratoren, Galeristen, Art Directoren und Bildredakteure sowie zahlreiche Fotografen aus der ganzen Welt, die mit ihrer persönlichen Expertise und Erfahrung jeweils bis zu drei Fotografieserien auswählen. Die einzige Voraussetzung für die Nominierung besteht darin, dass es sich bei den Fotografien um dokumentarische oder konzeptionell-künstlerische Arbeiten handelt, die sich mit der Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt auseinandersetzen. Diese humanistische Konstante begleitet den LOBA-Wettbewerb seit seiner erstmaligen Ausschreibung im Jahr 1979. Neben dem Hauptpreis gibt es auch in diesem Jahr wieder den Newcomer-Wettbewerb. Erstmals wird die Auswahl in dieser Kategorie in Zusammenarbeit mit 17 internationalen Fotografiehochschulen und -institutionen erfolgen, die jeweils bis zu drei Vorschläge einreichen können.

Nach der Sichtung aller Einreichungen wird im Mai in bewährter Weise wieder eine aus fünf Personen bestehende internationale Jury die diesjährige Shortlist auswählen – maximal zwölf Serien in der Haupt- und sechs in der Newcomer-Kategorie. Bis zur Bekanntgabe der LOBA-Gewinner 2022 werden alle Shortlist-Serien sukzessive auf der LOBA-Website vorgestellt. Höhepunkt des LOBA 2022 wird dann im Oktober die feierliche Preisverleihung an die Gewinner im Leica Headquarter in Wetzlar sein.

Die stattlichen Preisgelder, die 2020 – im Jahr des 40. Jubiläums – signifikant erhöht wurden, tragen auch weiterhin zum Prestige und Renommee des LOBA bei: Die Gewinnerin oder der Gewinner des LOBA erhält 40.000 Euro und eine Leica Kamera-Ausrüstung im Wert von 10.000 Euro, die Newcomerin oder der Newcomer 10.000 Euro und eine Leica Q2. Zudem werden die Finalisten- und Gewinnerserien im Rahmen einer großen Wanderausstellung, die zur Preisverleihung ab Oktober in Wetzlar erstmals präsentiert wird, weltweit in Leica Galerien sowie auf ausgewählten Fotofestivals zu sehen sein. Und auch ein Katalog wird die Gewinner und Shortlist-Kandidaten wieder begleitend vorstellen.