Dominic Nahr

Fotograf (Schweiz)

Dominic Nahr, 1983 in Appenzell, Schweiz, geboren, wuchs in Hongkong auf. Im Jahr 2008 schloss er sein Studium an der School of Image Arts der Ryerson University in Toronto mit einem Bachelor of Fine Arts ab und zog 2009 nach Nairobi, Kenia. In seiner Arbeit widmet sich Nahr der Dokumentation von Konflikten, humanitären Krisen und kritischen sozialen Themen. Er hat umfangreiche fotografische Essays in der Demokratischen Republik Kongo, in Äthiopien, Kenia, Mali, Somalia, Südafrika, Japan, Ägypten, Gaza, im Südsudan, Sudan, Irak und auf Haiti erarbeitet.

2009 erhielt Nahr den Leica Oskar Barnack Newcomer Award und hatte seine erste Ausstellung bei Visa pour l’image. Er nahm an der Joop Swart Masterclass von World Press Photo teil und wurde 2011 Vertragsfotograf für „Time“. Zu seinen Kunden gehören unter anderem „Geo“, „Stern, „The New Yorker, „National Geographic“, „Neue Zürcher Zeitung“, Ärzte ohne Grenzen und Save the Children. Neben zahlreichen Auszeichnungen erhielt Nahr den World Press Photo Award, den Pictures of the Year Award, den Swiss Press Photo Award, den Magnum Foundation Emergency Fund, einen Marty Forscher Fellowship Fund for Humanitarian Photography und wurde zweimal für den Prix Pictet nominiert. Im Jahr 2015 wählte ihn die Swiss Photo Academy in Zürich zum Schweizer Fotografen des Jahres. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Ausstellungen präsentiert. 2020 veröffentlichte Nahr das Buch „Ich lebe“, das von Save the Children produziert wurde und seitdem zahlreiche Preise gewonnen hat.

Nahr ist Mitbegründer der Fotoagentur MAPS, deren Präsident er seit 2021 ist. Seit 2017 lebt er in Zürich.